WIR ÜBER UNS

Dr. Gertraud Leidenberger (vocals, percussion):

 

In der Jugend bin ich oft in Diskotheken aufgetreten vor allem auch in so genannten - damals sehr beliebten - Talentwettbewerben. Den ersten Talentwettbewerb habe ich im Alter von 14 Jahren damals in der Diskothek "Anyway" in Leutershausen gewonnen.
1978 Sängerin der Band "Team" unter anderem mit Rainer Ziegler. 1980-82 war ich bei einer Promotionfirma in Künzelsau engagiert und hatte in ganz Deutschland Auftritte in Diskotheken, damals bekam ich sogar einen Plattenvertrag. Durch die Geburten meiner beiden Söhne wurde aus meiner musikalischen Karriere damals nichts. Von 1983-1986 hauptberuflich Sängerin in der Countryband "Fred Holloway Band" in Nürnberg. Durch mein Medizinstudium und nachfolgende Facharztausbildung lange Jahre wenig musikalische Tätigkeit, 2004 einige Soloauftritte bei unterschiedlichen Events. 2011 rief Rainer Ziegler, den ich über 30 Jahre nicht gesehen hatte, in meiner Praxis an und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, in seiner Band in Bad Windsheim zu singen. Bei unserer ersten gemeinsamen Probe war ich von den "Jungs" und ihrer Musik sofort restlos begeistert und seither bin ich mit aller Leidenschaft dabei!!!

 

Peter Dietz (guitars, bluesharp & vocals):

 

Ich habe mir mit einer alten Schlag-Gitarre (mit F-Löchern und gesprungenem Boden) die ersten Griffe selbst beigebracht.
Mit Mundharmonika und Gitarre wurde lange Jahre "Lagerfeuer-Romantik" geübt. In den 70er Jahren war ich mit den "Bavarian Stompers" der Schrecken jeder Fete. 


Erste öffentliche (Musik-)Erfahrungen wurden bei gelegentlichen Kneipenauftritten, zusammen mit einem Keyboarder, gesammelt.

 

Über mehr oder weniger zufällige spielerischen Zusammentreffen mit Freunden der handgemachten Musik führte der Weg nach einer gemeinsamen Grillfete über „Querbeet“ direkt zu den "Sixt‘es". 

 

Neben der „elektrischen Musik“ mit „Sixt‘es“ freue ich auch an rein akustischer, irischer Musik und pflege dieses Genre der pub-music in regelmäßigen Konzerten mit den „Rovers“.

 

 

Dr. Hellmuth Loesch (guitars, vocals):

 

1969 - 1974     Sound'n'Smoke , (Blues & Tanzmusik)

1973                  auch Schülerband mit Hannes

1974 - 1979      Airbrake, Bisons etc. auf Tanz in Unterfranken

1978 - 1979      auch Katharsis (Ochsenfurt, Konzertrock, auch im Vorprogramm von AERA), Canapèe  

                            Ensemble,

1979 - 1984       Elohim Nasal mit Hannes

 

Seit 1974 mache ich auch akustisch Musik mit Gitarre, Banjo, Dobro, Whiskey & Friends. Wir hatten und haben viel Spass bei Kneipenmusik und grossen Events, mit "Fiddlers Green", "Fishermen", "Norman's Friends", "Bourbonheim Breakdown" und spontan mit vielen anderen.

Seit 2012 gibt's das "Canapée Ensemble" für akustischen Swing und Kneipenjazz.

Seit 2013 bin ich auch wieder elektrisch tätig und habe mit "Sixt'es" richtig Spass., wenn Ihr die Tanzfläche stürmt.

Seit 2016 gibt's bei "Bourbonheim" Irish Folk, County, Blues & Balladen; alles, was akustisch Spass macht und die Kneipe in Stimmung bringt!

 

Dr. Johannes Mayer (bass, vocals):

 

Erster Bandversuch als Bassist mit Robert Hofmann und Winfried Malcher 1972. Schulband mit Hellmuth Loesch. Von 1974 bis 1984 Bassist und Sänger bei „Elohim Nasal“ („Wildberghof“ Ulsenheim) Rockband mit vielen Auftritten in ganz Franken und auch darüber hinaus.

Von 1984 bis 1987 Halbprofi in dem Würzburger Bluestrio „Bussy bootin“ mit Auftritten in Blues und Jazzclubs in ganz Bayern.

1987-1989 Bassist in der Popband „Klick“, einer Band mit Plattenvertrag, die von Thomas Gottschalk unterstützt wurde und mehrere Radioauftritte hatte. Unter dem neuen Namen „Fay Wray“ kam die Band bei dem Yamaha-Wettbewerb 1989 unter die besten vier aus Franken.

In den 90er Jahren Bassist in einer Formation mit wechselnden Mitgliedern aus Würzburg und Tauberbischofsheim, die sich musikalisch vor allem am Grunch orientierte und  unter dem Namen „Ideosyncrasy“ mehrere Auftritte in Würzburg (u.a. AKW) und im Taubertal hatte.

Ab 2003 musikalische Projekte mit dem Gitaristen Tobias Niedenthal.

Im Sommer 2004 Gründung von J-Pack zusammen mit dem Gitaristen Jan Vollmuth. J-Pack tritt meist als Trio zusammen mit dem Saxophonisten Kid Kiesel auf.

 

Jochen Abele (drums, percussion):

 

Ich bin in einer musikalischen Familie aufgewachsen.  Meine Oma war staatlich geprüfte Klavierlehrerin, so dass ich erst mal klassisches Piano lernte.

Mit 14 Jahren, geprägt von Rockpalast etc., wollte ich dann unbedingt Schlagzeug spielen.

Erst hatte ich einige Stunden Unterricht als Grundlage. Alles Weitere habe ich mir dann selbst beigebracht.

Die ersten Banderfahrungen sammelte ich in der Schulband und im ersten Band-Projekt namens „Black History“. In dieser Band haben wir eigene Stücke mit deutschen Texten komponiert.

Beruflich führte mich mein Weg dann für 6 Jahre nach München.  Da es nicht möglich war, in einer Mietswohnung Schlagzeug zu spielen, pausierte ich in dieser Zeit.

Nach Rückkehr ins Frankenland, knüpfte ich wieder Kontakte zu Gleichgesinnten. Mit “Red House“, einem klassischen Rockprojekt mit Eigenkompositionen wurde uns damals sogar ein Plattenvertrag angeboten.

Es folgten Coverbands wie: Short Circuit und Deep Colours, um die Wichtigsten zu nennen.

Seit 2012 bin ich fester Bestandteil von J-Pack (Blues-Rock) mit Jan Vollmuth und dem Sixt´es Bassisten Dr. Johannes Mayer.

Neben J-Pack bin ich nun seit Januar 2018 auch bei Sixt´es der Mann an der Schießbude.     

 

Rainer Ziegler (keyboards, percussion, vocals):

 

"Alter Haudegen" in Sachen Musik! Nachdem ich in meiner Jugend Klavier (klassisch) gelernt habe, war meine musikalische Stilrichtung mit dem Auftauchen der BEATLES geprägt. Sofort habe ich mir selbst das Gitarre spielen beigebracht. Allein machte mir das Herumklampfen natürlich keinen großen Spass! Und so fand ich bald, zusammen mit meinem Jugendfreund, Horst Reichel, mit Raimund Wegmann, Dieter Hofmann und Uli Steigerwald die richtigen Mitmusiker. Wir gründeten 1967 THE RAFTERS, eine lokal sehr bekannte und beliebte Beat-Gruppe, in der wir bis heute, nach über 50-jährigem Bestehen, noch in Originalbesetzung spielen. Eine zeitlang machte ich auch Tanzmusik mit den "Jumbos". Dieser Periode folgte eine Reihe anderer Bands, in denen ich mitspielte: "The Holidays", "Magic Holiday", "Paradise", "Team" und "Mier-4". An diesem Punkt hatte ich eigentlich ca. 1990 mit der Musik abgeschlossen und legte eine ca. 10-jährige (schöpferische) Pause ein, bis Dieter, Peter Hauff und Peter Dietz mich am 11.08.2001 zu einer Grillfete einluden...


Zurück

© RZ 2002